Logo
Pflege verbindet
Ein gemeinsamer Weg - Ein gemeinsames Ziel

Bitte beachten Sie: Dies ist ein Google Plugin.
Wir übernehmen keine Verantwortung für die Vollständigkeit der Übersetzung.

Krankenversicherung


Kranken- und Zusatzversicherungen

22.10.2020 – „Kosten einer nicht wissenschaftlich allgemein anerkannten Behandlungsmethode, die von den Krankenversicherern nicht übernommen werden, können nur dann als außergewöhnliche Aufwendungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden, wenn spezielle Voraussetzungen erfüllt sind.“ (Quelle: Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 11. Juni 2020. AZ: 9 K 182/19).

Diese Schlagzeile lässt aufhorchen. Wie oft beschäftigen sich Menschen mit der Frage: gesetzlich oder privat krankenversichern? Klar ist: das deutsche Gesundheitssystem ist im internationalen Vergleich immer noch ganz weit oben und bietet einen der umfangsreichsten Leistungskataloge weltweit.

Leider erhält man in der gesetzlichen (s.o.) nicht immer alle Therapieformen, die es auf dem Markt gibt. Aber muss man dann gleich in die private KV wechseln und die Vorteile der GKV unbeachtet lassen? Meine Antwort ein klares ’nein‘. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Wir haben für Sie ein Lösung parat, wie Sie die Vorteile unseres Gesundheitssystems nutzen können und trotzdem gesetzlich versichert bleiben. Melden Sie sich bei uns, wenn Sie einen Wechsel in Erwägung ziehen. Wir prüfen mit Ihnen gemeinsam welche Vor- oder Nachteile Ihnen dadurch entstehen.

Hier geht es zur interaktiven KV-Suche:

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Denken Sie auch an Ihre Kinder. Egal ob volljährig oder nicht. Fordern Sie noch heute bei uns ein Angebot an und machen Sie Ihr Kind im ambulanten oder zahntechnischen Bereich zum Privatpatienten.

Nähere Informationen finden Sie in der Broschüre BMG_Broschuere_DKV_09_2019 oder bei uns direkt.

 

Krankenversicherung für Studierende

Wann lohnt sich eine private Krankenversicherung finanziell für Studentinnen und Studenten?

Privat oder gesetzlich versichert? Diese Entscheidung muss gut überlegt sein und ist keineswegs leicht zu treffen. Deshalb haben wir uns schon von 10 Jahren auf diese Absicherung spezialisiert. Viele sind heute noch der Überzeugungen, die private Krankenversicherung wäre für sie keine Lösung, doch diese Aussage können wir heute wiederlegen.

Wir zeigen Ihnen mehrere Konstellationen auf, bei denen es sich finanziell in der Regel tatsächlich lohnen kann, privat statt gesetzlich versichert zu sein:

„Beamtenkinder“

Finanziell günstiger kann eine private Krankenversicherung für diejenigen sein, die über einen verbeamteten Elternteil via Beihilfe zum Großteil versichert sind (i.d.R. 80%) und nur für den verbleibenden Anteil eine Versicherung benötigen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es keine „Restversicherung“. Sie müssten trotz allem den vollen Beitrag für Studierende zahlen.

Studium mit über 30 Jahren oder über 14. Fachsemester

Wer älter als 30 Jahre ist und studiert oder das 14. Fachsemester überschritten hat, für den gibt es keinen günstigen Studententarif bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Hier ist meist ein privater Tarif günstiger.

Selbstständigkeit neben dem Studium

Wir helfen Ihnen bei ihrer Entscheidung! Sollten Sie mehr als 2.300 Euro (2017) monatlich aus Ihrer selbständigen Tätigkeit beziehen und nicht mehr als nebenberuflich eingestuft werden zeigen wir Ihnen Ihren individuellen Weg für die beste Entscheidung bezüglich Ihrer privaten Krankenversicherung.

Studierende, die nicht oder nicht mehr familienversichert sein können, weil sie mehr als 2.300 Euro monatlich verdienen oder älter als 25 Jahre sind, können sich zu einem vergleichsweise günstigen Tarif selbst gesetzlich versichern – allerdings nur, wenn sie nebenberuflich arbeiten. Wer als hauptberuflich eingestuft wird, fällt aus der Pflichtversicherung für Studenten heraus. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, sich entweder bei der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig zu versichern oder in eine private Krankenversicherung zu wechseln.