Logo
Pflege verbindet
Ein gemeinsamer Weg - Ein gemeinsames Ziel

Bitte beachten Sie: Dies ist ein Google Plugin.
Wir übernehmen keine Verantwortung für die Vollständigkeit der Übersetzung.

Beitragsanpassungen in der KV


Die Zeit eilt, denn im Januar stehen Beitragsanpassungen vor der Tür !
Leider ist es wieder soweit und die Krankenversicherungen erhöhen Ihre Beiträge. Zeit zum Vergleichen und zum Optimieren und dafür stehen wir Ihnen auch dieses Jahr mit Rat und Tat zur Seite. Dafür müssen Sie uns nur die Kopie Ihrer Police zusenden.Heute beschäftigen wir uns mit einem weiteren Schwerpunkt unserer Beratungstätigkeit: die private Krankenversicherung für Studierende.

  1. Wann lohnt sich ein Umstieg aus der gesetzlichen Krankenversicherung?
  2. Wann sollte man zu einem anderen Anbieter in der privaten Krankenversicherung wechseln?
Vorerst zeige ich Ihnen mehrere Konstellationen auf, bei denen es sich lohnt darüber nachzudenken und ein Angebot einzuholen.
„Beamtenkinder“
Sie genießen in der Regel bereits den Vorteil der PKV über den sogenannten Restkostentarif. Was geschieht, wenn Sie als Beamtenkind eine staatliche Beihilfe genießen? Dann können Sie dort generell nur bis zum 25. Geburtstag mitversichert sein. Denn die Beihilfe für Beamtenkinder ist an das Kindergeld geknüpft – und dieses wird nach den neuen Regelungen, die seit 2008 gelten, nur noch bis zum Erreichen der Altersgrenze von 25 Jahren gezahlt. Natürlich gibt es mal wieder länderspezifische Ausnahmen: in Bayern und Baden-Württemberg kann die Beihilfe, wenn es sich um das Erststudium handelt, über das vollendete 25. Lebensjahr hinaus gelten. Fällt das Kindergeld aber erst einmal weg, so entfällt auch Ihr Anspruch auf die Mitversicherung in der staatlichen Beamtenbeihilfe.„Studium mit über 30 Jahren oder über 14 Fachsemester“
Für diese Personengruppe gibt es keinen günstigen Studententarif mehr. Hier ist die private Krankenversicherung günstiger und bietet ein besseres Leistungsniveau.

„Selbständigkeit neben dem Studium“
Sollten Sie nicht mehr als nebenberuflich gelten ist die private Krankenversicherung die bessere Alternative. Sie gelten als nicht nebenberuflich, wen Sie mehr 2388 Euro im Monat verdienen. Hierzu können auch Mieteinnahmen und Kapitaleinkünfte können angerechnet werden.

Jetzt noch ein besonderer Tipp von unserer Seite: sollten Sie bereits privat krankenversichert sein sollten Sie ab einem Alter von 21 Jahren ein Angebot von uns anfordern,  denn die Preise steigen bei  jeder Versicherung sobald Sie in den sogenannten ‚Erwachsenentarif‘ wechseln. Mit dem Umstieg können Sie bis zu 100 Euro sparen. Beamtenkinder, die älter als 26 Jahre sind, können sogar bei einem Umstieg bis zu 200 Euro sparen.
Rufen Sie uns an für eine Beratung. Sie können nichts verlieren.