Nurse to rent


Was kann man sich unter ‚Nurse to Rent‘ vorstellen?

„2007 hat unser Chef, Thomas Braun, den Geschäftsbereich Doc to rent ins Leben gerufen, um dem stressigen Klinikalltag etwas entgegenzusetzen und eine Lösung anzubieten, die für alle Beteiligten positiv ist. In den Anfangszeiten des Unternehmens galt das Hauptaugenmerk der Personalvermittlung der Honorartätigkeit. Die Ärzte registrierten sich bei Doc to rent und wurden als temporäre Vertreter an Kliniken vermittelt, an denen Engpässe herrschten.

Nurse to rent ergänzte Ende 2009 das Portfolio um Pflegekräfte für alle klinischen Bereiche. Auch im Pflegeberuf sind die Anforderungen stetig gestiegen und qualifiziertes Personal ist schwierig zu finden. Die Arbeit im Schichtsystem ist nicht sehr familienfreundlich und gesundheitsfördernd, ebenso ist die Bezahlung für die zum Teil sehr körperlich anstrengenden Dienste nicht in Relation zu sehen. Besonders, wenn technische Hilfsmittel fehlen, wie sie beispielsweise bei der Pflege von Adipositaspatienten unabdingbar sind.“

Was macht Nurse to rent besonders?

„Wir möchten, dass die Kollegen rundum gut versorgt sind und das bei entsprechender Entlohnung. Wir schätzen ihre Arbeit sehr. Deshalb ist es uns wichtig, dass sie sich mit uns wohlfühlen.“

Dies zeigt sich auch in der übertariflichen Vergütung, die wir sowohl im ärztlichen als auch pflegerischen Sektor bieten – gute Arbeit soll auch gut honoriert werden.

Natürlich gibt es im medizinischen Bereich immer mehr Mitbewerber, die in der Arbeitnehmerüberlassung tätig sind. Aber auch hier ist uns der Gedanke des Miteinanders wichtiger als der Konkurrenzgedanke. Manchmal arbeiten wir auch mit anderen Agenturen zusammen, um die Anfragen der Kliniken nach qualifiziertem Personal bedienen zu können.“

Das hört sich so an, als würde sich Nurse to rent auch gesellschaftlicher Verantwortung stellen. Welche Projekte laufen parallel zu der eigentlichen Vermittlungstätigkeit?    

„Ende 2015 haben wir im Zuge der großen Flüchtlingswelle zusammen mit dem Regierungspräsidium und dem DRK, ganz unbürokratisch, Flüchtlinge in den umliegenden Standorten wie Mannheim und Heidelberg medizinisch erstversorgt und geimpft. Wir haben innerhalb kurzer Zeit alles für den reibungslosen Gesundheitscheck auf die Beine gestellt und waren für ca. ein viertel Jahr dort ständig im Einsatz.

Im Zuge dessen wurden wir auf einen möglichen Einsatz von Hebammen angesprochen, da viele weibliche Flüchtlinge schwanger in Deutschland ankamen. Nicht nur die Geburt muss gemeistert werden, es herrscht auch Unwissen, wie man mit den Säuglingen umgehen soll. Zusammen mit den Hebammen des Rhein-Neckarverbandes haben wir eine Hebammensprechstunde initiiert, die bis heute fünf Mal wöchentlich in der Patrick-Henry-Village in Heidelberg stattfindet. Dieses Projekt und eine verstärkte Nachfrage seitens der Kliniken, in denen immer weniger Hebammen arbeiten, haben uns veranlasst über eine Erweiterung unserer Geschäftsbereiche in Richtung Hebammenvermittlung nachzudenken und dies auch schnellstmöglich umzusetzen.“

Was ist als nächstes in Ihrem Unternehmen geplant?

„Neben der angesprochenen Hebammenvermittlung planen wir, uns 2019 auch am österreichischen Markt zu positionieren. Auch hier besteht, ähnlich wie in Deutschland, Bedarf an quailfiziertem ärztlichen und pflegerischen Personal.

Zusätzlich ist Felina, ein Bearded Collie, seit Mitte 2018 Teil unseres Teams und wird nach erfolgreicher Ausbildung mit unserer Kollegin Denise als Besuchshund in Kindergärten und Schulen die Philosophie von Doc und Nurse to rent vertreten.“

Warum sind Sie Mitglied bei den Pflegenetzwerken geworden?

„Wir waren beim ersten Pflegeforum als Gäste dabei und hatten einen sehr positiven Eindruck von der Veranstaltung. Deshalb bietet uns diese Mitgliedschaft eine tolle Möglichkeit, unsere aktive Arbeit und Verantwortung als Gesundheitsdienstleister in der Region zu unterstreichen. Wir haben noch einige Initiativen geplant, wie z.B. die der ‚Pflegeengel‘. Wir hoffen für viele unserer Ideen Mitstreiter zu finden, die mit uns bei verschiedenen Projekten kooperieren und die wir im Gegenzug unterstützen können. Gemeinsame Weiterentwicklung steht bei uns ganz oben auf der Agenda.“

Uns gefällt Nurse to rent als Unternehmen, da sowohl die Leitung als auch die Mitarbeiter über den Tellerrand hinausschauen und sich aktiv für das Wohl aller einsetzen. Ein neugieriges Team, das offen für Ideen ist, weiterdenkt und vor allem sehr engagiert ist. Wir freuen uns, dass wir Nurse to rent als Pflegenetzwerkpartner gewinnen konnten und heißen das Unternehmen bei uns herzlich willkommen!