Industrieapotheke


Im April 2018 hat der studierte Pharmazeut und Apotheker Oliver Petrig (geb. Kotzan) von seinem ehemaligen Chef sowohl die Industrie-Apotheke als auch die Apotheke in der alten Seilerei übernommen. Beide Apotheken sind zentral in Mannheim-Neckarau gelegen.

Nach seinem Abitur war Oliver Petrig, wie viele Jugendliche seines Alters unschlüssig, wie seine Zukunft aussehen sollte. Naturwissenschaftlich gut aufgestellt und interessiert hat er ein Buch über unterschiedliche Berufe und Studiengänge in die Hände bekommen und blieb bei der Pharmazie hängen.

Herr Petrig, wie kamen Sie denn zum Beruf des Apothekers?

„Ich hatte einfach mal so rumgelesen, gestöbert und stieß auf das Pharmaziestudium, das die vielfältigsten Optionen birgt. Man kann so viele verschiedene Richtungen damit einschlagen – einfach unglaublich! Nach einem Praktikum in einer Apotheke hatte ich mich jedoch bereits für den Beruf des Apothekers entschieden und diesen Weg konsequent weiterverfolgt. Hier fand ich meine Leidenschaft für die Naturwissenschaften und den Kontakt zu Menschen vereint. Schon als junger Mensch hatte ich mich ehrenamtlich engagiert. Dabei noch das Leben eines Menschen ein wenig leichter zu machen und zu helfen – was gibt es Besseres? Als dann mein ehemaliger Chef aus Altersgründen die Apotheke aufgab war es für mich genau der richtige Zeitpunkt, um beide Apotheken zu übernehmen.“

Die Industrie-Apotheke bietet einen speziellen Service für Pflegedienste, Heime und Ärzte

Die Apotheken, denen Herr Petrig vorsteht, sind besondere Apotheken: Von der Industrie-Apotheke aus wird die Versorgung von Heimen und Pflegediensten, sowie Arztpraxen mit Medikamenten und anderen Produkten rund um die Pflege und Medizin organisiert. „Die Vorbereitung der Medikamente für den Patienten bedeutet eine große Erleichterung für die Pflegedienste und Heime. Wir garantieren zudem hohe Sicherheitsstandards unterstrichen durch unsere Zertifizierung und Standardisierung, die bereits mein Vorgänger erarbeitete und ich weiter ausbaue. Somit können sich die Pfleger*innen in der Zeit, die sie mit der Vorbereitung der Medikamente einsparen, mehr um den Kranken selbst kümmern. Zudem sind wir darauf geschult, die Pfleger und auch Ärzte auf eventuelle Wechselwirkungen von Medikamenten hinzuweisen. Ärzte sind oft knapp mit ihrer Zeit und müssen sich auch erst durch die Beipackzettel durcharbeiten. Das geht bei uns viel schneller und wir unterstützen gerne dort, wo wir gebraucht werden.“ Durch ein eingespieltes Team und regelmäßige Optimierungen habe er noch viele Kapazitäten für weitere Pflegeinstitutionen im Bereich Medikamentenvorbereitungen und -dosierung.

Die Apotheke in der alten Seilerei – spezialisiert auf sterile Arzneimittelherstellung 

„In dieser Apotheke gibt es eine weitere Besonderheit: Hier stellen wir sterile Arzneimittel her, die individuell auf den Patienten zugeschnitten sind. Wir arbeiten eng mit dem SAPV-Dienst Levares-Palliative-Care zusammen, der sich um die Palliativversorgung kümmert. Somit können Patienten im letzten Stadium ihrer Krankheit die verbleibende Zeit einigermaßen angenehm und nach ihren Vorstellungen verbringen. Aber den entscheidenden Unterschied macht nicht alleine die Herstellung dieser Medikamente. Wir stehen 24/7 den Medizinern und Pflegern zur Seite. Es gibt ein Notfalltelefon und wir stellen das Medikament schnellstmöglich bereit. Wir haben speziell ausgebildete Fachkräfte, die diesen Dienst übernehmen.“

Kundenorientiert und mit der Zeit gehend – aber immer auch persönlich und menschlich

Beide Apotheken sind hervorragend gelegen: Einfach zu Fuß zu erreichen aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Man merkt sofort, dass der Kunde herzlich willkommen ist. „Ich sehe die Apotheke als Treffpunkt. Als Ort, an dem sich Menschen einfach auch mal so treffen können, sich austauschen und informieren können mit Wohlfühlfaktor. Wir sind sehr breit aufgestellt und können die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden erfüllen: Wir haben einen Lieferdienst und beraten unsere Kunden. Da wir der Linda-Apothekenkooperation angegliedert sind können Sie bei uns am Payback-System teilnehmen. Wir haben auch eine App, die Sie kostenlos runterladen können und mit deren Hilfe können Sie schon bereits aus der Arztpraxis heraus Ihr Rezept einlösen. Nach der Bestellung und Lieferung werden Ihre persönlichen Daten sofort wieder aus allen Systemen gelöscht. Wir nehmen es mit dem Datenschutz sehr genau, denn gerade im medizinischen Bereich und in der Pflege müssen wir Vertraulichkeit zu 100% zusichern können.“

Warum sind Sie Mitglied bei den Pflegenetzwerken geworden?

Und zum Schluss folgt natürlich die abschließende Frage, warum Herr Petrig in das Pflegenetzwerk eingetreten ist: „Ich fand die Idee der Pflegenetzwerke generell spannend, denn ich kenne bis jetzt niemanden, der sich um so viele verschiedene Aspekte der Pflege bemüht und die Akteure selbst zusammenbringt. Ich erhoffe mir, mehr von den anderen Mitgliedern und über deren Arbeit zu erfahren aber auch das Thema Pflege mal von unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen. Aber was schlussendlich draus wird, kann ich auch noch nicht sagen, bin jedoch neugierig.“

Wir heißen Herrn Petrig bei den Pflegenetzwerken herzlich willkommen und freuen uns auf einen weiteren interessanten Pflegenetzwerkpartner.